Google Go - Programmiersprache hausgemacht

von Wolfgang Schneider | 0 | 2801 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Google hat jetzt seine erste eigene Open-Source-Programmiersprache namens Go vorgestellt. Sie soll dabei laut Google die Entwicklungsgeschwindigkeit von Python mit der Leistungsstärke und Sicherheit einer Sprache wie C vereinen.

Gleichzeitig soll Go aber auch bei der objektorientierten Programmierung einen leichteren Einstieg und Umgang bieten. Hinzu kommen natürlich wieder einige Google-Gimmicks wie True Closures oder Reflection.

Kurze Programme lassen sich mit Go rasend schnell übersetzen und auch große Projekte sollen sich mit Google Go in wenigen Sekunden kompilieren lassen. Der dabei entstehende Code soll dabei fast genauso schnell laufen, wie ein in C geschriebener.

Schwerpunkte von Go sollen dabei vor allem Systemprogrammierung sein. Die Multi-Prozessor-Unterstützung soll dabei einen neuen Ansatz in der objektorientierten Programmierung bieten.

einfachere Syntax und keine Do- und While-Schleifen

Gedanken über die Formatierung des Codes können Entwickler dabei außer Acht lassen. Dies übernimmt das dazugehörige gofmt. Im Syntax kann dabei getrost auf viele Semikolons verzichtet werden. Im Gegensatz zu anderen C-Ablegern müssen Statements nicht damit abgeschlossen werden.

Zusätzlich gibt es in Go keine Do- oder While-Schleifen und Funktionen können mehrere Werte zurückgeben. Diese Rückgabewerte könne bei Go mit einem Namen versehen werden.

Eine Übersicht über alle Eigenschaften sowie ausführliche Informationen finden sich auf golang.org. Dort kann man sich ebenso ein Tutorial über Go, sowie einen ausführlichen Vortrag von Rob Pike anschauen.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten