Amazon plant Girokonto-ähnliches Produkt, Version 2

Alte Version

Dies ist eine alte Version des Inhalts in unserem Archiv. Besuchen Sie die aktuelle Version dieser Seite.

Diese Version wurde von Alexander Hälbich am 6. März 2018 um 09:48 Uhr erstellt.
Bemerkung des Bearbeiters: Veröffentlichung

Änderungen gegenüber vorheriger Version anzeigen


Das renommierte Wall-Street-Journal berichtet, dass Amazon demnächst ein Girokonto-ähnliches Produkt anbieten will. Amazon wird aber voraussichtlich nicht selbst als Bank agieren, vielmehr befindet sich das Unternehmen Insidern zufolge in Gesprächen mit Banken wie JP Morgan Chase oder Capital One Financial.

Laut des Berichtes befinden sich die Verhandlungen jedoch noch in einer sehr frühen Phase und könnten jederzeit scheitern. Der E-Commerce Riese plant jedoch angeblich typische Bank-Services, wie das Angeben von Schecks oder Überweisungen an Dritte, zu ermöglichen.

Der Service soll sich vor allem an junge Leute richten, die noch kein eigenes Konto besitzen und somit die Nutzer noch enger an die Plattform binden, indem man das Banking-Angebot an das bestehende Amazon-Konto koppelt.

Amazon ist schon länger im Zahlungsgeschäft vertreten, so bietet das E-Commerce Unternehmen seit einiger Zeit den Dienst Amazon Pay an, außerdem können Kunden eine eigene Kreditkarte von Amazon bestellen. Mit einem eigenen Bankkonto könnte Amazon also selbst kosten sparen, denn die Gebühren, die jetzt an Banken und Bezahldienstleister gezahlt werden, würden wegfallen.