Europäische Identitätsplatform Verimi gestartet

von Sven Külpmann | 0 | 354 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Deutsche Großunternehmen rollen gemeinsam EU-DSGVO konforme Plattform für die Verwaltung digitaler Identitäten aus.

Mit Verimi ist seit letztem Dienstag eine europäische Alternative zum Single-Sign-On von Google, Facebook und Co auf dem Markt. Der Service möchte die Selbstbestimmung über persönliche Daten wieder in die Hand des Nutzers geben und dabei zu 100% mit der Europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) konform gehen. Aktuell beherrsche man schon die Sicherheitslevels (Level of Assurance) 1-3. Damit könnten Banken den Dienst schon heute nutzen um Nutzer zu identifizieren. Für e-Government-Applikationen wird es dann nochmal gegen Ende des Jahres interessant. Dann nämlich will Verimi das hierfür notwendige Level of Assurance 4 aufgeschaltet haben, so CTO Holger Friedrich gegenüber heise.de. Danach wäre es auch möglich Ausweisdokumente zu speichern und e-Government-Services zu nutzen.

Dabei ist interessant, welche Firmen als Gesellschafter hinter der Platform stehen: Zehn namhafte gesellschafter Teilen sich die Anteile an der Unternehmung. Unter ihnen sind zum Beispiel die Allianz-Gruppe, die Deutsche Bank, Daimler, die Deutsche Telekom und der Axel Springer Verlag. Mit diesem Kreis von Gesellschaftern startete verimi mit einem soliden Kapital 50Mio Euro. Angesichts der Mammut-Aufgabe, die man sich zum Ziel gesetzt hat ist die sicher eine adäquate Ausstattung.

Für die Speicherung personenbezogenen Daten fordert die EU-DSGVO hohe Standards an Transparenz und Selbstbestimmung für den Nutzer ein. Verimi möchte dies auf nutzerfreundlichem Weg bieten. Für Unternehmen bietet sich so eine Lösung, echte Kundenidentifikation zu nutzen, wie sie zur Abschluss vieler Verträge notwendig ist und dabei DSGVO-konform zu agieren.

Über den Autor: Sven Külpmann
Als Spezialisierter Enthusiast für individuelle Content Management Systeme bei Team23 habe ich langjährige Erfahrung in der Implementierung von TYPO3 CMS und der Extensionprogrammierung
Profilseite betrachten