User-Agent-String, Version 4

Alte Version

Dies ist eine alte Version des Inhalts in unserem Archiv. Besuchen Sie die aktuelle Version dieser Seite.

Diese Version wurde von Thomas H am 27. March 2008 um 11:34 Uhr erstellt.
Bemerkung des Bearbeiters: korrekturen

Änderungen gegenüber vorheriger Version anzeigen


Der User Agent String ist eine Kennung mit dem sich der Browser oder Crawler identifiziert. Der User Agent String wird als HTTP-Header gesendet und kann per Javascript ausgelesen werden.

Er gibt normalerweise den Namen und Version des Browsers an. Dazu auch noch oft das Betriebssystem und eine Sprache.

Beipsiele für UA-Kennungen

Firefox  
Text
1
2
Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; en-US; rv:1.9b5pre) Gecko/2008030706 Firefox/3.0b5pre
Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.2; de; rv:1.8.1.8) Gecko/20071008 Firefox/2.0.0.8
Opera, Windows XP  
Text
1
Opera/9.26 (Windows NT 5.1; U; de)
Internet Explorer 7, Windows Vista  
Text
1
Mozilla/5.0 (Windows; U; MSIE 7.0; Windows NT 6.0; en-US)
Safari 3.1, Windows XP  
Text
1
Mozilla/5.0 (Windows; U; Windows NT 5.1; de-de) AppleWebKit/525.13 (KHTML, like Gecko) Version/3.1 Safari/525.13
Googlebot  
Text
1
Googlebot/2.1 (+http://www.google.com/bot.html)

Viele User-Agent Strings beginnen mit dem historischen Mozilla/5.0.

Listen von User-Agent-Strings

Bei den zytrax.com Browser-id-Strings gibt es eine vielzahl von UA-Strings mit zugehöriger interpretation. Dazu eine Extraliste mit Mobilen Browsern.

Die Seite useragentstring.com listet alle möglichen Browser, Crawler, Validatoren, Konsolen und Emailprogramme auf.

Browserweichen durch Auslesen des UA-Strings

Eine mögliche Browserweiche ist dass der Webserver dem Browser abhängig vom User-Agent String verschiedene Inhalte anbietet (user agent sniffing). Dies sollte aber vermieden werden da es Nachteile mitbringt:

Der User Agent kann bei fast allen Browsern beliebig verändert werden. Es gibt auch viele Anonymisierungswerkzeuge, die den User-Agent-String-Verstecken.

Außerdem besteht dadurch die Gefahr, dass unbekannte Browser ausgesperrt werden. So musste Opera früher den Internet Explorer UA-String ausliefern, damit der Browser nicht von vielen Webseiten blockiert wurde, obwohl er sie problemlos anzeigen konnte.