Problematik von reinen CSS Hover-Subnavigations, Version 2

Alte Version

Dies ist eine alte Version des Inhalts in unserem Archiv. Besuchen Sie die aktuelle Version dieser Seite.

Diese Version wurde von Simon Bethke am 4. Nov. 2007 um 22:01 Uhr erstellt.
Bemerkung des Bearbeiters: weiter

Änderungen gegenüber vorheriger Version anzeigen


Viele Webseiten, speziell für Webmaster, bieten Skripte u.ä. für Navigationen an, deren Untermenüs allein durch ein Hover der Hauptmenüpunkte aufklappen.

Einige dieser Skripte sollen sogar ohne Javascript, allein mit CSS auskommen. Dies ist zwar möglich, jedoch nur durch sehr unschöne Weichen, da für eine Interkompatibilität zwischen alten Internet Explorern und aktuellen Browsern ein unterschiedliches HTML-Gerüst benötigt wird.

Idee zur Umsetzung

Die Idee zur Umsetzung solcher Menüs besteht darin, den CSS-Pseudo-Selektor :hover zu nutzen um ganze Untermenüs mittels visibility:hidden; oder display:none; aus- bzw. einzublenden.

Da die XPath-technologie zur Zeit, zu der die heute genutzen Browser entwickelt worden waren noch nicht ausgereift war, -oder aus anderen Gründen nicht komplett in den Browsern interpretiert wird, ist es nicht möglich Nodes die in einem anderen Ast des XML-Baumes liegen zu selektieren.
So ist es notwendig, das ein Untermenü im XML-Baum unterhalb der Node liegt, die das :hover event wirft.