Webframework Ruby on Rails 3.0 veröffentlicht

von Marc Rochow | 0 | 1232 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Bild zu Webframework Ruby on Rails 3.0 veröffentlicht

David Heinemeier Hansson hat die Version 3.0 des von ihm erfundenen Webframeworks Ruby on Rails freigegeben. Nachdem er dies bereits Anfang vergangener Woche versprochen hatte. In dem neuen Release sind Ideen des früheren Konkurrenten Merb eingeflossen, da beide Open-Source-Projekte Ende 2008 beschlossen hatten zu fusionieren.

Insgesamt beteiligten sich mehr als 1.600 Entwickler an der neuen Rails-Version, die "besser, schneller, aufgeräumter und viel schöner" sein soll. Unter den Neuerungen finden sich ein Router, der Deklarationen auf Basis des REST-Architekturstils (Representational State Transfer) ermöglicht, und eine Schnittstelle, mit der sich Plug-ins einfacher hinzufügen und verwalten lassen sollen. Insgesamt ist Rails deutlich modularer angelegt, als das frühere Version waren. Dadurch konnten die Rails-Entwickler beispielsweise Abhängigkeiten zu Frameworks wie TestUnit und Prototype lösen.

Rails' Active-Record-Implementierung setzt nun auf die Arel Query Engine. So soll das Erstellen komplexer Querys in mehreren Schritten vereinfacht werden. Zudem werden die Anfragen erst dann ausgeführt, wenn sie wirklich benötigt werden. Ebenfalls wurde der Mechanismus geändert, der Anwendungen vor XSS-Attacken (Cross-site Scripting) schützen soll. APIs, die als veraltet gelten dürfen und als "deprecated" gesetzt wurden, werden bei Rails 3 mit Warnhinweisen gekennzeichnet. Dies soll helfen, den Code einer mit einer älteren Rails-Version geschriebenen Anwendung auf die neue Version zu migrieren, ohne sogleich mit dem Neuschreiben beginnen zu müssen.

Rails 3.0 ist kompatibel zu Ruby 1.8.7, Ruby 1.9.2 und JRuby ab Verison 1.5.2. Das Framework kann mit "gem install rails --version 3.0.0." installiert werden. Download-Optionen gibt es auf der Website des Frameworks. Um in die Neuerungen reinzuschnuppern bietet Heinemeier Hansson auf seinem Blog ausreichend Informationen. Ebenfalls interessant ist die Nachricht auf Ruby Inside, die auf über 20 Videos zu neuen Funktionen verlinkt.

Einen gelungen Einstieg, in die Neuerungen zu schnuppern, bietet Heinemeier Hanssons Ankündigung. Hilfreich mag auch die Nachricht auf Ruby Inside sein, die auf über 20 Videos zu neuen Funktionen verlinkt.

Über den Autor: Marc Rochow
Webentwickler bei Team23, Djangonaut und Open-Source-Fan. Mehr Infos: www.gironimo.org
Profilseite betrachten