Vom Perforieren, Stanzen und so weiter...

von Martin Mühlbacher | 0 | 11502 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Perforation

Perforieren bezeichnet das Durchlöchern eines Materials. Bekannt ist dies sicherlich vom Abriss der Eintrittskarte, man kann diese Technik aber auch viel kreativer nutzen, um etwa Formen zu perforieren.

Stanzung

Als Stanzen wird das ausstanzen von ganzen Teilen aus dem Papier bezeichnet.

Partieller UV-Lack

Man kann Druckprodukte gesamt mit UV-Lack beschichten, ob zum Schutz oder um Glanz zu verleihen. Aber man kann den UV-Lack auch partiell auftragen, um etwa nur ein Motiv glänzend darzustellen.

Rillen

Gerillt werden sehr starke Papiere, die gefalzt werden sollen, manchmal wird aber nur gerillt, um dem Endkunden das eigenhändige Falzen zu ermöglichen.

Falzen

Falzen könnte man auch mit Zusammenlegen umschreiben. Dabei gibt es verschiedene Arten, etwa den Wickel- oder Zickzack-Falz.

Prägung

Papier kann auch geprägt werden, mit einer Maschine wird hierbei das gewünschte Motiv hervorgehoben, ähnlich einem Relief.

Beschnittzugabe

Wenn man abfallend (also bis zum Rand) druckt, muss man "Beschnitt zugeben". Da kaum eine Druckmaschine exakt auf den Bogen drucken kann, wird im Nachhinein ein Randbereich weggeschnitten (meist 2 oder 3mm). In diesem Bereich sollten keine wichtigen Infos stehen, Hilfslinien für Perforation etc. sollten auch nicht zuweit hineinragen.

Cellophanierung

Bei dieser Veredelung wird das Papier mit einer hauchdünnen Folie kaschiert (verbunden), zum einen der Optik wegen, zum anderen schützt diese Folie.

Nutung

siehe Rillen, die Nut ist ebenfalls eine Vertiefung. Bei stärkeren Papieren wird genutet, um das Brechen des Papieres beim Falzen zu verhindern.

Proof

Bezeichnet eine exakte Vorschau (Softproof - per Software am Bildschirm, Paperproof - Ausdruck), um Fehler vor dem Druck zu erkennen.

Aufbrechen

Wenn dickes Papier gefalzt wird und nicht genutet wurde, kann es passieren, dass es "bricht".

Plano

"Plano" bedeutet, dass zwar genutet, das Produkt aber nicht zusammengelegt wurde.

Grammatur

Als Grammatur bezeichnet man die Stärke bzw. das Gewicht des Papieres.

Über den Autor: Martin Mühlbacher
Martin Mühlbacher eröffnete 2007 die Werbeagentur media.dot, seit 2008 studiert er an der Kunstuniversität Linz Grafikdesign & Fotografie. Neben Fotografie zählt Editoral Design zu seinen wichtigsten Betätigungsfeldern.
Profilseite betrachten