Zum Inhalt springen

Gesetz der Gleichzeitigkeit

Das “Gesetz der Gleichzeitigkeit“ gehört zu den „Gestaltgesetzen der Wahrnehmung“, welche sich mit verschiedenen Prinzipien der Wahrnehmung von Elementen beschäftigen.

Definition

Elemente, die sich gleichzeitig verändern, werden als zusammengehörig empfunden. Dieses Prinzip kommt damit nur im Bereich der Animation zur Geltung. Dieses Prinzip kann ideal zur Gruppierung von formverschiedenen Elementen genutzt werden. Durch leichte Bewegung dieser äußerlich unterschiedlichen Elemente, bilden durch die gemeinsame Bewegung diese dann eine Gruppe.

Praxisbeispiel

Im ersten Beispiel empfinden wir, das die Kreise eine Gruppe bilden und die Quadrate eine andere eigene Gruppe bilden. Im zweiten, animierten Beispiel bilden die bewegten Objekten eine Gruppe, bestehend aus Kreisen und Quadraten, obwohl diese sich in unterschiedliche Richtungen und verschiedenen Geschwindigkeiten. Alleine durch die Animation empfinden wir diese Elemente als zusammengehörend:

gs 2 Kopie Gesetz der Gleichzeitigkeit
Gs Gleichzeitigkeit Gesetz der Gleichzeitigkeit

Nach oben