Onlineshop erpresst - Erpresser droht mit Badlinks und dem Herabstufen im Google Ranking!, Version 1

Alte Version

Dies ist eine alte Version des Inhalts in unserem Archiv. Besuchen Sie die aktuelle Version dieser Seite.

Diese Version wurde von Christoph Herberholz am 21. Dec. 2011 um 12:15 Uhr erstellt.
Bemerkung des Bearbeiters: Erste Version

Änderungen gegenüber vorheriger Version anzeigen


Eine unglaubliche Meldung erreicht heute die Internetgemeinde. Offenbar ist der Onlineshop "Holzspielzeug-Discount.de" Opfer eines Erpressers geworden, der droht, den Shop mittels massenhafter "Spam-Links" aus dem Google Index zu stoßen oder zumindest eine Herabstufung durch Google zu erreichen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Es klingt wie ein dummer Scherz. Doch wie der Suchmaschinenverband "Suma e.V." jetzt bekannt gab, wird der besagte Onlineshop erpresst. Nicht weniger als 5000€ verlangt der Erpresser, sonst erwirke er mit massenhaft "Bad Links" und "Spam Links" eine Herabstufung oder gar den Ausschluss des Onlineshops in Googles Suchmaschinenindex.

So soll der Erpresser am 06. Dezember vormittags telefonisch mit dem Setzen von massenhaft Spamlinks gedroht haben, was eine deutliche Herabstufung des Onlineshops in Google oder gar den Ausschluss aus dem Google Index nach sich ziehen würde.

Der Suma e.V. berichtet weiterhin, dass die Kriminalpolizei Erlangen bereits die Ermittlungen aufgenommen hat. Die Inhaberin von Holzspielzeug-Discount.de berichtet, bereits ein Abrutschen Ihres Online Geschäfts in Googles Suchmaschinenranking festgestellt zu haben. Gerade zum laufenden Weihnachtsgeschäft könnte sich dies wirtschaftlich natürlich stark negativ auswirken.

Auf Anfrage der Suma nach einer Stellungnahme seitens Google, verwies der Konzern auf den hauseigenen Blog, in dessen Eintrag es heißt:

"Daher steht in unseren Richtlinien nicht mehr, dass es für Mitbewerber unmöglich ist, anderen Mitbewerbern zu schaden. Stattdessen haben wir hinzugefügt, dass wir intensiv daran arbeiten, durch Mitbewerber verursachte Schäden zu vermeiden."

Aufgrund dieser Aussage verdichtet sich der Verdacht, dass durch das gezielte Setzen von Spam-Links das Herabstufen von Internetseiten und das Schaden von Webseitenbetreibern und Onlineshops möglich ist.