Überlegung über Meldepflicht bei Angriffen aus dem Netz

von Andreas Hackl | 0 | 932 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Hans-Peter Friedrich, deutscher Bundesinnenminister, hat Überlegungen bekannt gegeben ein Gesetz zu verfassen, dass Unternehmen verpflichtet Angriffe aus dem Internet den zuständigen Behörden zu melden. Dies berichtet Welt Online. Grund hierfür sei die steigende Anzahl solcher Angriffe in den vergangenen Jahren.

Vor allem Firmen mit kritischer Infrastruktur wie die Kommunikationsbranche oder der Stromversorgung sollen in die Pflicht genommen werden. Erste Gespräche mit einigen Unternehmen werden bereits geführt, um die Notwendigkeit auszuloten. "Ob wir ein neues IT-Sicherheitsgesetz brauchen und mit welchen Regelungen, werde ich am Ende meiner Gespräche entscheiden", so Friedrich.

Bereits heute werden allein die Institutionen des Bundes drei- bis fünfmal digital angegriffen.

Über den Autor: Andreas Hackl
Hat Internetbasierte Systeme an der FH Trier studiert und sieht sich völlig selbstverständlich als Netzbürger.
Profilseite betrachten