Mediennutzung: Fernsehen und Internet legen zu, Radio und Zeitungen verlieren

von Andreas Hackl | 0 | 1255 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Vergleicht man das Jahr 2011 mit dem Vorjahr so sind die Gewinner in der Mediennutzung das Fernsehen sowie das Internet. Verluste mussten demnach das Radio und die Zeitungen hinnehmen. Dies zeigt eine Infografik vom Statistik-Portal Statista.

So entfiel 2011 zwar die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Konsumenten in Deutschland auf 242 Minuten Fernsehen, 191 Minuten Radio, 83 Minuten Internet und 23 Minuten Zeitungen. In der Gesamtbetrachtung im Zeitraum vom 2001 bis 2011 haben jedoch nur das Fernsehen und das Internet zugelegt, während das Radio und die Zeitung an Reichweite verloren haben.

Allerdings wird keine Aussage über den Erhalt der Daten getroffen. Das heißt es nicht bekannt, ob beispielsweise in puncto Fernsehen IPTV-Angebote berücksichtigt wurden.

Über den Autor: Andreas Hackl
Hat Internetbasierte Systeme an der FH Trier studiert und sieht sich völlig selbstverständlich als Netzbürger.
Profilseite betrachten