Was passiert mit Antworten an @donotreply.com?

von David Danier | 0 | 8230 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Die Domain donotreply.com wird in den USA anscheinend oft dazu eingesetzt bei versendeten Email klarzustellen, dass keine Antwort erwünscht ist. Nur was passiert, wenn doch geantwortet wird? Und was passiert wenn die Empfängeradresse gültig ist und somit eine automatische Fehlermeldung verschickt wird?

Nun, erstmal ist die Domain gültig und somit alle Antworten landen im Postfach von Chet Faliszek. Im Blog "Security Fix" der Washington Post berichtet dieser, dass er auf diese Weise Millionen von Emails in der Woche erhält. Der Großteil ist Spam, richtig interessant sind allerdings interne Firmen-Emails oder Regierungsunterlagen. Gerade automatisierte Systeme wie Newsletter oder Fax-Zu-Email-Systeme verwenden wohl oft irgendwas@donotreply.com als Absender.

Die interessantesten Emails werden von Chet Faliszek in seinem Blog veröffentlicht. So findet sich aktuell auch ein Eintrag zu Emails vom Department of Homeland Security, die allerdings aus Sicherheitsbedenken nicht zitiert wurden. Die Unternehmen zu warnen, so sagt er, funktioniere nicht. Schon desöfteren wurde er beim Versuch beschimpft, da das eigentliche Problem nicht verstanden wurde.

Es ist also abzuraten @donotreply.com zu verwenden. Alternativ kann eine "noreply"-Adresse in der eigenen Domain verwendet werden, beispielsweise noreply@webmasterpro.de. Muss wirklich eine ganze Domain zum Einsatz kommen bietet sich im RFC2606 beschriebenen Top-Level-Domains, wie ".invalid", an. Alternativ kann man sich seine eigene noreply-Domain registrieren, wer weiß evtl. erfährt man auf diese Weise sogar interessante Details der Konkurrenz.

Über den Autor: David Danier
David Danier arbeitet seit mehr als neun Jahren im Bereich Web Programmierung und ist unter anderem Geschäftsführer der Webagentur Team23 sowie Webmasterpro.de.
Profilseite betrachten