Google verheiratet Chrome und Internet Explorer

von David Danier | 0 | 2546 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Google hat bereits in der Vergangenheit viel unternommen um neue Web-Technologien auch unter dem Internet Explorer, gerade auch älteren Versionen, lauffähig zu bekommen. Beispiele hiervon sind eine Implementierung von SVG in reinem Javascript.

All diese kleinen Schritte um den Internet Explorer etwas moderner zu machen reichen anscheinend aber nicht mehr aus. Gerade auch um das neue Google Wave mit dem Internet Explorer nutzen zu können musste Google also eine andere Lösung finden.

Die Antwort ist so einfach wie genial, Google bringt das von Google Chrome benutzte Webkit als Plugin für den Internet Explorer. Google Chrome Frame ersetzt die IE-Rendering-Engine, falls von der aufgerufenen Webseite gewünscht. Hierzu nutzt Google den im Internet Explorer 8 neu eingeführten Meta-Tag "X-UA-Compatible", eine Webseite die Google Chrome Frame nutzen will muss dementsprechend folgenden Code in den HTML-Header hinzufügen:
<meta http-equiv="X-UA-Compatible" content="chrome=1">

Danach übernimmt Google Chrome Frame das Rendering der Seite sowie die Behandlung von Javascript. Zum Testen kann durch Voranstellen von cf: eine URL mit Google Chrome Frame gerendert werden.

Bild zu Google verheiratet Chrome und Internet Explorer
Webmasterpro im IE6, links mit Google Chrome Frame
Über den Autor: David Danier
David Danier arbeitet seit mehr als neun Jahren im Bereich Web Programmierung und ist unter anderem Geschäftsführer der Webagentur Team23 sowie Webmasterpro.de.
Profilseite betrachten