Internet Explorer 9 - CSS3, Acid3 und GPU-Rendering

von Wolfgang Schneider | 0 | 1885 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Anscheinend hat Microsoft es satt immer den letzten Platz bei den Browsertechnologien zu belegen. Jetzt wird mit dem Konzept Internet Explorer 9 zum Gegenschlag ausgeholt. Dabei hat der Software-Mogul Großes mit den neuen Browser vor. Die Nutzung der Grafikkarte soll nun möglich sein, der Acid3-Test soll bestanden werden und CSS3 soll er unterstützen. Entwickler, Webdesigner und Anwender dürfen auf einen schnellen neuen Browser gespannt sein.

Mit einem vor wenige Wochen releasten Build der Trident-Engine zeigte Microsoft die erste Fortschritte die für den Internet Explorer 9 geplant sind. Zusätzlich demonstrierte Microsoft auf der PDC die Neuerungen und Verbesserungen des Browsers. Beim Benchmark Sunspider verspricht Microsoft nun endlich gleich zu ziehen. Bereits die jetzige interne Version soll sehr nah an Firefox 3.6 herankommen. Der Internet Explorer 8 dagegen war beim Sunspider-Test immer weit unterlegen gewesen.

Auch bei den Standards hat Microsoft Besserung geschworen. Die neue Browserengine soll HTML5 und CSS3 unterstützen. Statt den bisherigen 20 von 100 Punkten schafft die neue Version des Internet Explorers immerhin schon 32 Punkte beim Acid3-Test. Hinter diesem verbergen sich 100 kleine Einzeltests rund um Webstandards, die es zu bestehen gilt. Aktuelle Standards werden also zukünftig wichtiger genommen. Dazu gehören auch die CSS3-Module. Mit dem IE9 soll es dann u.a. möglich sein, per CSS3 Rahmen von Blockelementen abzurunden.

Auch der CSS-Selektors-Test ist für die Vorabversion des Browsers keine große Hürde mehr. Immerhin bestand der Browser bereits 572 Tests. Der Selectors-Test testet dabei mit 578 Einzeltests die Funktionsfähigkeit von insgesamt 43 Selektoren.

Um die Darstellungsgeschwindigkeit weiterhin zu erhöhen, wird der Internet Explorer 9 auf die APIs der DirectX-Familie setzen. Statt GDI wird jetzt Direct2D und Directwrite eingesetzt. Diese sollen in Zukunft weichere Animationen und die Steigerung der Framerate ermöglichen. Mit der Hardwarebeschleunigung soll ein Wert von 60 Bilder pro Sekunde erreicht werden.

Über das Erscheinungsdatum des neuen Internet Explorers 9 herrscht momentan noch Unklarheit. Auch eine Vorabversion ist leider noch nicht erhältlich.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten