Developer Garden: Telekom öffnet sich für Entwickler

von Wolfgang Schneider | 0 | 1447 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Die Deutsche Telekom hat mit dem „Developer Garden“ eine neue Plattform für Entwickler geschaffen. Sie soll mehr ist als bloß ein weiteres Element im magentafarbenen Kosmos sein. Sie soll gleichzeitig für eine zumindest teilweise Neuorientierung dienen. Zwar ist „Developer Garden“ noch jung, aber es gibt schon vieles Interessante zu entdecken: APIs für den Versand von SMS, für die IP-Lokalisierung oder Telefonkonferenzen oder SDKs für PHP, Ruby und TYPO3.

In einer Präsentation von Developer Garden war dabei immer wieder etwas von „Telco 2.0“ zu vernehmen. Die Telekommunikationsbranche sieht sich inzwischen einem Markt gegenüber, der sich in den vergangenen Jahren erheblich geändert hat und sich auch noch weiter entwickeln wird. Alte Geschäftsmodelle sind bereits überholt und werden von neuen kontinuierlich verdrängt.

Bild zu Developer Garden: Telekom öffnet sich für Entwickler

Umdenken und Weltoffenheit

Wer heutzutage weiter Fuß fassen will, kommt nicht drumherum die zahlreichen Entwickler weltweit zu motivieren und ihnen die Möglichkeit zu bieten, ihre Kreativität spielen zu lassen. Dabei verlangt dies lediglich eine minimale Öffnung für die Unternehmen. Ohne diesen Umstand gäbe es heute keine nahezu 100.000 Applikationen für das iPhone und keine ungezählten Mashups mit Google Maps, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Entsprechend hat die Telekom mit dem Developer Garden reagiert und bietet dabei zwei wesentliche Kernaspekte: Einerseits Schnittstellen anzubieten, damit Entwickler Dienste der Telekom in Angebote und Apps einbinden und andererseits die Entwickler einzuladen, vorhandene Produkte der Telekom zu erweitern.

Dabei birgt sich, angesichts der Angebotsvielfalt des Konzerns, ein riesiges Potenzial. Der jetzige Developer Garden wurde im Mai 2009 gestartet und ist dabei nur als einer der erster Schritt innerhalb eines längerfristigen Vorhabens zu sehen.

APIs für alle Schnittstellen

Unter dem Stichwort „OpenAPI“ findet man im Developer Garden SDKs für Java, .Net, PHP, Ruby und TYPO3 sowie alle derzeit verfügbaren Schnittstellen. In den nächsten Wochen und Monaten kann man dabei noch mit viel mehr rechnen. Beispielsweise wird zukünftige eine MMS-Schnittstelle hinzukommen.

Über ein Forum, eine Community und einen Blog soll nun dem Developer Garden noch mehr Leben eingehaucht werden. Bisher haben sich rund 1.500 Entwickler angemeldet. Hauptaufgabe der Telekom ist es sicher, das Angebot weiter bekannt zu machen und das Angebot an APIs weiter kontinuierlich zu erweitern.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten