Hacker-Angriff: Google will China den Rücken kehren

von Wolfgang Schneider | 0 | 1180 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Der Internetgigant Google droht jetzt damit, dem chinesischen Markt den Rücken zu kehren. Eine Hacker-Attacke auf die Infrastruktur, bei der Google Mail Konten von chinesischen Menschenrechtlern ausgespäht werden sollten, hatte den Skandal ausgelöst. Dabei hatte die Attacke allerdings nur mäßigen Erfolg. Trotzdem hat sie zu einem Umdenken im Google-Konzern geführt. Google äußerte sich damit, dass man die Zensurauflagen der chinesischen Behörden nicht mehr länger hin nehmen wolle.

Bisher kooperierte man mit der Volksrepublik China und hatte sich dazu verpflichtet, die Gesetze des Landes einzuhalten. Folge davon waren gefilterte Suchergebnisse. Nach dem skandalösen Hacker-Angriff, auch auf andere westliche Unternehmen, wolle man sich das aber nicht mehr länger gefallen lassen, so Google. Dabei will Google jetzt in den kommenden Wochen mit der chinesischen Regierung klären, ob und in welchem Ausmaß der Konzern seine Geschäfte überhaupt noch in China betreiben kann.

Der Angriff erfolgte dabei gegen die Server-Infrastruktur und sei nachweislich aus China gekommen. Die Hacker waren dabei aber nicht all zu erfolgreich. Es habe lediglich Zugriffe auf zwei Mail-Konten gegeben, so Google. Der Inhalt der Mails sei allerdings auch nicht erfasst worden. Neben Google waren noch etwa 20 weitere Unternehmen von dem Angriff betroffen. Bei den folgenden Ermittlungen habe man zusätzlich festgestellt, dass auf dutzende Mail-Konten von Menschenrechtlern auch in den USA und Europa sog. Phishing-Angriffe durchgeführt wurden.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten