Harter Wind gegen Microsofts Browserpläne

von Sebastian Schwarz | 0 | 1415 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Microsoft möchte in Windows RT, dem neuen Betriebssystem für ARM-Chips, nur den hauseigenen Internet Explorer als Browser wirklich unterstützen. Bereits vor kurzem hat Mozilla darüber bedenken geäußert, nun schließt sich auch Google diesen Bedenken an.

Mozilla fürchtet einen Rückfall in das "dunkle Zeitalter", als Microsoft noch das Monopol im Browserbereich inne hatte. Denn Microsoft bietet Dritten derzeit keine wirkliche Möglichkeit alternative Browser für ihr neuestes ARM-Betriebssystem zu entwickeln.

Google hat sich diesen Bedenken nun angeschlossen und argumentiert damit, dass Entwickler und Kunden vom Wettbewerb profitieren würden.

Während unter Windows 8 nahezu alle Funktionen den Browsern der Drittanbieter zur Verfügung stehen, stehen unter Windows RT dem Internet Explorer bisher noch spezielle APIs zur Verfügung, andere Browser haben auf diese keinen Zugriff. Ohne diese APIs sei es aber nicht möglich einen Browser zu entwickeln der an die Funktionen und Leistungen des Internet Explorers heran reichen würde.

Über den Autor: Sebastian Schwarz
Arbeitet derzeit als Entwickler bei Team23.
Profilseite betrachten