GOOGLE Chrome bekommt eigene Rendering-Engine

von Wolfgang Schneider | 0 | 970 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Googles Browser Chrome soll nun mit BLINK eine eigene Rendering-Engine bekommen. Bisher setzte Google bei Chrome auf das Apple-Projekt Webkit. Damit erhält das Web neben Webkit, Gecko und Trident nun eine weitere Rendering-Engine. Die norwegische Browserfirma Opera, welche jahrelang auf das Webkit-Projekt setzte, will sich dabei an der Entwicklung von BLINK aktiv beteiligen.

Bei der Entwicklung von BLINK muss Google dabei nicht von vorne anfangen, da BLINK von der Architektur auf Webkit aufbauen wird. Bisher hatte man allerdings vermieden, zu sehr von der Webkit-Architektur abzuweichen um den problemlosen Austausch von Code zwischen den Entwicklerteams zu gewährleiten. Dies soll mit BLINK nun anders werden. Nun sollen auch Grundlegende Änderungen an der Browser-Architektur vorgenommen werden.

Google hofft dabei mit BLINK auf einen ähnlichen Erfolg wie bei ihrer damaligen Javascript-Engine V8, welche der Vorreiter für die heutigen Javascript-Engines war. Damals hatte V8 durch seine Performance, die Browser-Welt revolutioniert und schon bald zogen die Browser-Hersteller mit ähnlich schnellen Javascript-Engines nach.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten