Bundesregierung kauft Staatstrojaner von der Gamma Group

von Wolfgang Schneider | 0 | 924 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Erneut hat die Bundesregierung einen Trojaner bei der Gamma Group gekauft. Nach der ersten Version des Trojaners Finfisher, gingen diesmal für den Staatstrojaner 147.000 € über den Tisch. Vorerst nur für 10 Rechner-Lizenzen und für ein Jahr. Dazu schloss das Beschaffungsamt der Bundesregierung einen Vertrag mit dem deutschen Gamma-Partner Elaman über eine "Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung".

Die Bunderegierung wurde bereits 2010 kritisiert, als sie einräumte, dass man eine Testversion des Trojaner Finfisher von Gamma erhalten habe. Kurz darauf bestätigten interne Dokumente den damaligen Kauf der Spionagesoftware. Finfisher wurde unter anderem auch vom ägyptischen Regime unter Mubarak verwendet um oppositionelle Journalisten und Autoren auszuspionieren.

Bei Finifisher handelt es sich um eine modulare Variante eines Trojaners, der auf Anweisung bei Bedarf verschiedene Funktionalitäten nachladen kann. Ein Sprecher des CCC (Chaos Computer Clubs) deutete dabei auf die Gefahr einer solchen modularen Funktion hin. So bestehe hier die Gefahr, dass auch mit dem Gesetz in Konflikt stehende illegale Funktionen zu Anwendung kommen könnten.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten