Kriminelle knackten Geldautomaten mittels USB-Stick

von Wolfgang Schneider | 0 | 1653 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Unter Zuhilfenahme eines USB-Stick und entsprechender Malware haben es Kriminelle geschafft, Geldautomaten einer europäischen Bank zu manipulieren. Der infizierte USB-Stick wurde von den Tätern dabei durch einen kleinen Schnitt in das Automatengehäuse an den entsprechenden Druckeranschluss angeschlossen und die Malware dann auf den Automaten überspielt. Nachdem das infizierte Boot-Image aufgespielt war, wurde der USB-Stick wieder entfernt.

Nach einem Geräteneustart hatten die Täter mittels eines 12-Stelligen Codes und eines durch die Malware installierten Interface die Möglichkeit, auf die Steuerung der Geldautomaten zuzugreifen. Hier konnten Sie nun sachdienliche Informationen wie beispielsweise die Geldnotenbestückung des Automaten einsehen und auch entsprechend beliebige Geldscheine abheben.

Laut BBC wurden die Manipulationen an den Automaten der betroffenen Bank erst nach Monaten bemerkt. Die dabei gefundene Malware selbst lieferte ebenfalls keine weiteren Hinweise auf die Täter. Klar dürfte allerdings sein, dass die Täter neben IT-Fachwissen auch umfangreiches Wissen über den Aufbau und die Funktionsweise von Geldautomaten haben.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten