Frankreich: Google erhält Höchststrafe wegen Nutzerdatensammlung

von Wolfgang Schneider | 0 | 1702 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Die nationale französische Datenschutzbehörde Commission Nationale de l'Informatique et des Libertés (CNIL) hat Google nun wegen mehrfachen Verstößen gegen die französischen Datenschutzgesetze eine Höchststrafe von 150.000 € auferlegt. Zusätzlich muss Google innerhalb der nächsten 8 Tage eine offizielle Stellungnahme zu der Entscheidung der CNIL auf seiner französischen Seite google.fr veröffentlichen.

Auslöser für die Entscheidung des CNIL war dabei die neue Datenschutzerklärung von Google, welche am 1. März 2012 veröffentlicht wurde. Diese sei laut CNIL zu vage und unklar formuliert und gelte gemeinsam für über 60 Dienste von Google wie u.a. Google Search, Youtube, Gmail, Picasa und vielen mehr. Nach Ansicht der CNIL verstoße Google mit diesen Datenschutzbestimmungen gegen die Auflagen, den Nutzern mehr Transparenz im Umgang mit deren Daten zu geben. Ein wesentlicher und laut CNIL sehr problematischer Kritikpunkt ist dabei die Tatsache, dass Google zur internen Verarbeitung der Nutzerdaten dienstübergreifende Nutzerprofile erstellt. Zusätzlich ist nach wie vor nicht festgelegt, wie lange die Nutzerdaten gespeichert werden.

Google selbst hatte bereits 2012 erklärt, dass in Zukunft nicht mehr Daten gesammelt werden sollen. Laut Google hat jeder Nutzer die Möglichkeit selbst zu entscheiden, sich bei Google anzumelden. Die meisten Dienste seien dabei auch ohne Anmeldung nutzbar, so Google. Zusätzlich habe jeder registrierte Nutzer die Möglichkeit, seinen Suchverlauf selbst zu ändern oder aber gar ganz zu deaktivieren.

Initiator des Verfahrens war der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Casper, welcher bereits im Juli 2013 wegen der neuen Datenschutzbestimmungen Klage gegen Google einreichte. Dieses Verfahren gehört dabei zu einer europaweit koordinierten Aktion, an der auch andere europäische Behörden teilnehmen. Ziel der Aktion sei vor allem zu erreichen, dass Google die Daten eines Nutzers nicht mehr einfach dienstübergreifend verknüpfen kann.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten