Kabel Deutschland drosselt auch ältere Verträge

von Wolfgang Schneider | 0 | 1835 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Kabel Deutschland hat nun die Drosselung von Internetzugängen auch auf ältere Verträge ausgeweitet. Dazu werden nun auch Nutzer von älteren Verträgen von vor August 2009 mit den neuen AGBs angeschrieben. In diesen AGBs wird für Filesharing eine Drosselung ab 10 GB pro Tag festgeschrieben. Diese Klausel war bis dahin in älteren Verträgen noch nicht enthalten.

Die Änderungen der AGBs wurden nun auch öffentlich von Kabel Deutschland kommentiert. Kabel-Deutschland-Sprecher Maurice Böhler argumentierte dabei vor allem mit den Umstand, dass sich der Telekommunikationsmarkt in den vergangenen Jahren extrem verändert hat. Daher erhalten nun auch Vertragsnehmer, deren Vertrag vor dem August 2009 abgeschlossen wurde, die neuen AGBs. Neukunden hatten die geänderten AGBs seit 2012 erhalten.

In den AGBs behält es sich Kabel Deutschland vor, die aktuellen Filesharing-Regelungen bereits ab 10 GB Volumen anzuwenden. Dies betrifft allerdings nur das Filesharing. Normale Internetaktivitäten sollen hier aussen vor bleiben. Hier drosselt Kabel Deutschland dann erst ab erreichen eines Gesamtvolumens von 60 GB pro Tag.

Im Juli 2014 hatte Kabel Deutschland bereits einen herben Rückschlag vor dem Landgericht München erlitten. Das Landgericht hatte Kabel Deutschland wegen irreführenden Werbeinhalts verurteilt. Im Urteil des Gerichts hieß es, der Internet-Anbieter Kabel Deutschland habe nicht ausreichend darauf hingewiesen, dass die Übertragungsgeschwindigkeit bei Filesharing-Anwendungen ab einem gewissen Datenvolumen drastisch reduziert werde.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten