Viele Smartphone-Akkus im Internet sind gefälscht

von Wolfgang Schneider | 0 | 1497 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Bei einem Testkauf von Samsung Smartphones-Akkus des Computermagazins c't kamen nun erschreckende Details ans Licht. Von den zwölf bei Amazon gekauften Smartphone-Akkus von Samsung waren zwölf gefälscht. Das Computermagazin kaufte die Akkus von kleinen Händlern aber auch von Amazon direkt. Die Akkus seien dabei von Machart und Verpackung von den Originalen kaum zu unterscheiden. Lediglich der sehr günstige Preis war ein Indiz, dass es sich um Fälschungen handeln musste. Um diese Aussage zu stützen, wurden die zwölf Akkus von Samsung selbst noch einmal untersucht mit dem Ergebnis, dass alle Akkus Fälschungen waren. Bei einigen der Akkus konnte eine Fälschung erst nach Öffnung des Akkupacks selbst festgestellt werden.

Dabei boomt der Handel mit gefälschten Smartphone-Akkus weltweit und auch in Deutschland. Statistiken des deutschen Zolls zeigen, dass im Jahr 2011 rund 7000 gefälschte Handy-Akkus beschlagnahmt wurden, 2013 waren es bereits 37.000 und 2014 schon über 45.000 gefälschte Akkus. Oft lohnt sich das Geschäft für die dubiosen Händler, weil vielen der Käufer der Unterschied zu den Original-Akkus nicht auffalle. Die gefälschten Akkus altern zwar schneller und verlieren ihre Kapazität, allerdings gibt es kaum Kunden, welche einen Akku dann noch nach mehreren Monaten reklamieren.

So schützen Sie sich vor Akku-Fälschungen im Netz

Ein erstes Indiz ist in den meisten Fällen der billige Preis. Echte Samsung-Smartphone-Akkus werden von Samsung selbst und von seriösen Händlern mit einem Preis von 20-30 € gehandelt. Sollte man auf ein angebliches Schnäppchen stossen, ist hier vorsicht geboten.

Samsung selbst gibt ebenfalls Hilfestellung, gefälschte Smartphone-Akkus zu erkennen. So schreibt der Hersteller, man solle bewusst auf Details bei der Verpackung achten. Samsung gibt an, dass für Endkunden gedachten Original-Akkus stets in Blisterverpackungen geliefert werden. Wird ein Akku ohne diese Verpackung geliefert, ist Skepsis angesagt. Auch eine minderwertige Qualität der Verpackung sowie eine schlechte oder unscharfe Beschriftung sind Hinweise auf Fälschungen. Kunden sollen auch auf falsch dargestellte Samsung-Logos oder falsche Blautöne der Logofarbe achten.

Langfristig gibt es aber keinen 100%-igen Schutz vor Fälschungen. Die Fälscher reagieren meist auf solche Hinweise des Herstellers und verändern dann Details der Verpackungen und des Produkts um einer Erkennung als Fälschung aus dem Weg zu gehen.

Auch Apple hat vermehrt Fälschungen von seinen Akkus zu beklagen. Hier können sich Kunden allerdings recht einfach schützen. Apple liefert seine Original-Akkus ausschließlich an die eigenen Werkstätten. Dies bedeutet, dass sämtliche angeblich von Apple im Handel erhältlichen Akkus Nachbauten sind.

Über den Autor: Wolfgang Schneider
Online Marketeer & Projektmanager bei Team23 in Augsburg. Netzkind der ersten Stunde und Photoshopjunky. Seit über 10 Jahren im Bereich Design, Entwicklung & Online-Marketing tätig.
Profilseite betrachten