Privatsphäre und Windows 10

von Sarah Schneller | 0 | 2055 Aufrufe

Anzeige Hier werben

Windows 10 ist der Renner, zumindest zeigen sich viele begeistert und es gibt auch viel Lob von der Fachpresse. Bereits über 14 Millionen mal wurde Windows 10 in den ersten 24 Stunden installiert und die Installationen steigen an. Wer allerdings zu leichtsinnig mit den voreingestellten Einstellungen umgeht kann datenrechtlich gesehen ein paar Fehler machen. Denn Microsoft hat erstmal per default alle Privatsphäre-Einstellungen auf ein Minimum an Datenschutz gestellt. Wer sich sicherer fühlen will, sollte ein paar Voreinstellungen ausstellen. Hier ein kleiner Überblick, auf was man achten sollte:

Installation

Bereits bei der Installation sollte man nicht auf die von Microsoft bereitgestellten Express-Einstellungen zurückgreifen, sondern lieber die Einstellungen selbst anpassen. Fast alle Optionen können bedenkenlos deaktiviert werden.

Microsoft Konto

Wenn man einige bestimmte Features von Windows 10 verwenden möchte, braucht man ein Microsoft Konto, allerdings ist das kein Muss. Wer auf geräteübergreifende Synchronisation von Windows-Einstellungen oder der Integration von Onedrive, dem Cloud-Speicherdienst von Microsoft, verzichten kann, der kann auch nur ein lokales Benutzerkonto einrichten.

Werbe ID

Die Werbe ID dient dazu, dass Sie gezielt, auf Sie angepasste Werbung angezeigt bekommen. Um das zu erreichen, braucht die Werbe ID unter anderen ihren Standort, angesehene Inhalte, demographische Daten, Ihre Interessen und Suchanfragen. Um die Werbe ID abzuschalten, können sie die Windows Einstellungen öffnen und unter Datenschutz den ersten Punkt deaktivieren.

Außerdem können Sie hier noch weitere Einstellungen vornehmen. Unter dem Punkt 'Position' zum Beispiel können Sie einstellen, dass Apps nicht auf Ihren Standort, Ihre Kamera oder Ihr Mikrofon zugreifen können.

Cortana

Die Apple User kennen Cortana in einer Art schon, nämlich Siri. Im Grunde ist Cortana dasselbe. Dafür werden auch einige Daten gesammelt, unter anderem Termine im Kalender, Standort, Kurzmitteilungen, E-Mails, Dokumente oder Standortverlauf. Laut Alexander Stüger, Microsoft Chef in Deutschland, wird nichts von diesen Daten für Werbezwecke verwendet. Um Cortana auszuschalten, findet man unter dem Zahnradsymbol einen Schieberegler, den man auf 'Aus' stellt.

Datenschutzeinstellungen

Microsoft fordert immer wieder Feedback an und wer das nicht möchte, kann auch dies einstellen. Ganz einstellen kann man es allerdings nicht, lediglich eine Beschränkung ist möglich. Wer gar keine Daten senden möchte, kann dies mit Hilfe dieser Anleitung auf reddit tun.

Natürlich können noch einige weitere Einstellungen vorgenommen werden. Dabei ist es jedem selbst überlassen, auf was er bei den Features von Windows 10 verzichten kann.

Über den Autor: Sarah Schneller
Supervising Technician for Dynamic Frontend Development bei Team23 in Augsburg
Profilseite betrachten