Web Summit 2019 – AI und was nun?, Version 1

Alte Version

Dies ist eine alte Version des Inhalts in unserem Archiv. Besuchen Sie die aktuelle Version dieser Seite.

Diese Version wurde von TEAM23Hendrik am 13. Nov. 2019 um 13:22 Uhr erstellt.
Bemerkung des Bearbeiters: Erste Version

Änderungen gegenüber vorheriger Version anzeigen


4 Tage Lissabon, mehr als 1000 Talks und Workshops sowie unendlich viele neue Eindrücke und spannende Ideen – so könnte ein kurzes Fazit über die Web Summit 2019 ausfallen. Auch dieses Jahr fand in Lissabon auf fast 100.000qm in der Altice Arena sowie vier weiteren Hallen des Expo-Geländes die Technologiekonferenz Web Summit statt. 2009 als kleines Event für Nerds in Dublin gegründet, zieht die Web Summit mittlerweile jedes Jahr mehr und mehr Besucher an – bis zu einem Maximum von 75.000 Teilnehmern dieses Jahr.

Doch was macht diese Veranstaltung so besonders, dass Lissabon jedes Jahr im November von so vielen Technologie-Interessierten besucht wird?

Die exzellente Auswahl der Keynote Speaker trägt bestimmt dazu einen großen Teil bei. So wurde die Konferenz dieses Jahr von niemand geringerem als Edward Snowden eröffnet, welcher per Live-Video zu den Themen Datenschutz, Privacy und Verantwortung von Unternehmen bzw. Regierungen sprach. Allesamt Thematiken, welche in der sich rasend schnell entwickelnden Welt der Technologie oft zu kurz kommen, aber einen unfassbar wichtigen Stellenwert einnehmen sollten und in Zukunft auch müssen!

Am zweiten Tag der Veranstaltung startet das Programm der Web Summit dann richtig. Genauer gesagt setzt sich die Web Summit aus vielen kleinen Konferenzen zusammen, welche innerhalb der Eventfläche jeweils ihre eigenen Areas und Stages haben.

So gibt es beispielsweise die Creatiff, eine Bühne auf der sich primär mit UI & UX auseinandergesetzt wird. Die PandaConf, die sich mit der Zukunft des Online-Marketings beschäftigte, oder auch die SaaS Monster, die Big Data bzw. Cloud-Computing und deren Sicherheitsrisiken in den Fokus setzte.

Alles in allem gibt es über 20 Teilkonferenzen, welche sich in Talks, Diskussionen und Interviews mit ihrem ganz eigenen Themengebiet auseinandersetzen.

Das große und alle Konferenzen übergreifende Thema dieses Jahr war die Künstliche Intelligenz (AI). Unfassbar spannend wie diese Thematik eine große Relevanz in jedem Bereich des alltäglichen Lebens einnehmen kann bzw. Einnehmen wird und jede Branche, jedes Unternehmen bzw. jeder Mensch sich darauf einstellen muss.

So sprach beispielsweise der Präsident von Microsoft Brad Smith über die Veränderungen im Arbeitsmarkt und wie AI auf der einen Seite viele Arbeitsplätze „wegautomatisieren“ wird, aber im Gegenzug natürlich auch eine Großzahl von Arbeitsplätzen schaffen wird.

Generell war die Einsätzung der Big Player in der Tech-Industrie, dass ähnlich der Furcht in den 80ern, dass alle Arbeitsplätze durch Computer ersetzt werden, die Furcht vor „dem durch AI ersetzt werden“ überdramatisiert wird – allerdings wird sich die Gesellschaft anpassen müssen.

Pete Stein und Yali Saar sprachen über den Einzug von AI in den kreativen Designprozess und stellten dabei eine AI vor, welche automatisiert Design-Systeme erstellen kann. Die Einschätzung der beiden Speaker war, dass gerade für den Designer AI eine große Chance bietet, da AI die „stumpfen und automatisierbaren Arbeiten“ übernehmen kann und den Designer somit die Zeit verschafft viel stärker in den konzeptionellen Teil einzutauchen.

Natürlich war auch der Klassiker der AI in Form von Sophia the Robot anwesend und erstaunte das Publikum in einer Face-to-Face Konversation mit ihrem AI-Bruder Phillip K. Dick.

Aber wohin geht die AI-Reise denn jetzt? So ganz genau kann das noch niemand sagen, aber genau das gibt dem ganzen einen großen Charme. Jede Industrie, jedes Unternehmen hat die Möglichkeit den Einsatz von AI selber zu definieren, Potentiale für sich auf zu tun und versuchen das Maximum für sich herauszuholen. Das Einsatzgebiet ist quasi unbegrenzt – wir müssen nur Kreativ und Innovativ sein.

Ein anderes sehr spannendes Themengebiet auf der Web Summit war dieses Jahr auch das Thema Mobility. Nicht nur der Platzhirsch UBER sprach über Konzepte wie sich die Mobilität in naher Zukunft verändern wird. Auch das deutsche Unternehmen Lilium Aviation stellte einen Prototypen eines Flugtaxis mit fünf Sitzplätzen vor, das schon 2025 in den regulären Dienst treten soll.

Die große Präsenz von renommierten Unternehmen und somit potentiellen Investoren lockt natürlich auch eine Menge von Startups zur Web Summit nach Lissabon. Dort wird diesen die Möglichkeit gegeben jeweils einen Tag lang an individuellen Ständen ihre Produkte und Ideen vorzustellen und mit Interessenten ins Gespräch zu treten.

Auch wenn um 17Uhr die Web Summit ihre Tore schließt ist die Web Summit für diesen Tag noch nicht vorbei. Neben der legendären Night Summit gibt es ein großes Angebot an privat organisierten Netzwerkveranstaltungen und Talks. Perfekt zum Networken, Fachsimpeln und Ideen sammeln. Auch wenn diese Veranstaltungen offiziell zur Web Summit gehören, nehmen diese großen Anteil daran, dass das Erlebnis Web Summit ein ganz besonderes und inspirierendes ist.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr – wir werden definitiv wieder dabei sein. Tickets gibt es bereits jetzt unter https://websummit.com/2for1